Weinland - Anlässe

Statuten

 

 

I. Rechtsform, Zweck und Sitz


Art. 1
Unter dem Namen „Weinland Anlässe“ besteht ein nichtgewinnorientierter Verein gemäss den vorliegenden Statuten und im Sinne von Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Verein besteht auf unbestimmte Dauer.

Art. 2
Der Zweck des Vereins: Lebensfreude vermitteln Förderung des geselligen Zusammenseins Organisation von Anlässen

Art. 3
Der Sitz des Vereins befindet sich Kleinandelfingen


II. Organisation

Art. 4
Die Organe des Vereins sind: die Generalversammlung; Vorstand; Göpf Möckli, Claudia Knöpfel Essig, Willi Peter
Revisionsstelle

Art. 5
Die Mittel des Vereins bestehen aus den ordentlichen oder ausserordentlichen Mitgliederbeiträgen, Zuwendungen oder Vermächtnissen, dem Erlös aus den Vereinsaktivitäten und gegebenenfalls aus Subventionen von öffentlichen Stellen. Das Geschäftsjahr beginnt jeweils am 1. März und endet am 28. Februar. Für die Verbindlichkeiten des Vereins wird mit dem Vereinsvermögen gehaftet; eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.


III. Mitgliedschaft

Art. 6
Die Mitgliedschaft steht allen natürlichen Personen offen, die ein Interesse an der Erreichung der in Art. 2 genannten Vereinszwecke haben. Im Rahmen der ihm zur Verfügung stehenden Mittel zieht der Verein die Herausgabe/Veröffentlichung eines Informationsblattes für die Mitglieder des Vereins sowie für interessierte Dritte in Betracht.

Art. 7
Beitrittsgesuche sind schriftlich an den Präsidenten zu richten. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme neuer Mitglieder.

Art. 8
Die Mitgliedschaft erlischt durch:

a) Austritt. Der Mitgliederbeitrag für das laufende Jahr muss jedoch bezahlt werden. Es werden keine Pro-Rata-Abrechnungen erstellt. Das Austrittsgesuch muss schriftlich bis mind. 1 Monat vor der Generalversammlung an den Präsidenten gestellt werden, um für das laufende Jahr berücksichtigt zu werden.

b) Ausschluss aus «wichtigen Gründen». Verantwortlich für den Ausschluss ist der Vorstand. Die betroffene Person kann gegen diesen Entscheid bei der Generalversammlung Beschwerde einlegen. Werden die Mitgliederbeiträge wiederholt (während zwei Jahren) nicht bezahlt, verhält sich ein Mitglied unehrenhaft oder schädigt die Interessen des Vereins, führt dies zum Ausschluss aus dem Verein.


ORGANE

Art. 10
Die Organe des Vereins sind:

A.) Die Generalversammlung
B.) Der Vorstand
C.) Die Revisionsstelle

A.) Generalversammlung Art. 11 Die Generalversammlung bildet das oberste Organ des Vereins. Sie besteht aus allen Mitgliedern des Vereins. Die ordentliche Generalversammlung findet jährlich innerhalb der ersten sechs Monate des Kalenderjahres statt.


Art. 11
Eine ausserordentliche Generalversammlung ist auf Beschluss des Vorstandes, auf Antrag von mindestens einem Fünftel der Mitglieder oder auf Antrag der Revisionsstelle einzuberufen. Die Einladung hat zehn Tage vor der Versammlung zu erfolgen.

Art. 12
Die Aufgaben und Kompetenzen der Generalversammlung sind folgende:
a.) Abnahme des Jahresberichts, der Jahresrechnung und der Bilanz sowie des Berichts der Revisionsstelle
b.) Entlastung des Vorstandes und der Revisionsstelle
c.) Festsetzung des Mitgliederbeitrages
d.) Wahl des Präsidenten, der übrigen Vorstandsmitglieder und der Revisionsstelle
e.) Behandlung von Anträgen des Vorstandes und der Mitglieder, Erledigung von Rekursen
f.) Änderung der Statuten
g.) Auflösung des Vereins.

Art. 13
Beschlüsse an der Generalversammlung werden in offener Abstimmung mit einfachem Mehr gefasst. Die Abstimmung erfolgt nur dann geheim, wenn dies ausdrücklich von der Mehrheit der anwesenden Mitglieder verlangt wird. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident einen Stichentscheid. Alle anwesenden Mitglieder haben das gleiche Stimmrecht. Stellvertretung durch ein anderes Vereinsmitglied ist unzulässig. Bei der Beschlussfassung über die Decharge, über ein Rechtsgeschäft oder einen Rechtsstreit zwischen ihm und dem Verein, ist das betroffene Mitglied vom Stimmrecht ausgeschlossen.


B.) Vorstand

Art. 14
Der Vorstand besteht aus mindestens zwei Mitgliedern und wird von der Generalversammlung auf eine Amtsdauer von einem Jahr gewählt. Er konstituiert sich selbst. Der Vorstand ist beschlussfähig, sofern mindestens zwei Mitglieder anwesend sind. Er wird einberufen auf Antrag des Präsidenten oder auf Verlangen eines Vorstandsmitgliedes. Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des Präsidenten als Stichentscheid. Scheiden Vorstandsmitglieder während der Amtsdauer aus, ergänzt sich der Vorstand von selbst. Solche Wahlen sind an der nächsten Generalversammlung zur Bestätigung vorzulegen.

Art. 15
Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

a.) Präsident
b.) Vizepräsident
c.) Kassier
d.) Schreiber
e.) Beisitzer
Ämterkumulation ist zulässig.

Art. 16
Dem Vorstand stehen grundsätzlich alle Befugnisse zu, welche nicht ausdrücklich der Generalversammlung vorbehalten sind. Es sind dies insbesondere:

a.) Vorbereitung und Durchführung der ordentlichen und ausserordentlichen Generalversammlung
b.) Ausarbeiten von Statuten, Anträgen und Reglementen
c.) Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern
d.) Organisation von Vereinsanlässe unter Einhaltung der unter Art. 2 definierten Zwecke
e.) Ein gewähltes Mitglied des Vorstandes (Kassier) ist für die Buchführung des Vereins zuständig.

Art. 17
Der Vorstand vertritt den Verein nach aussen. Er zeichnet kollektiv zu zweien mit dem Präsidenten. Unterschriftsberechtigt sind alle Mitglieder des Vorstandes.

C.) Revisionsstelle

Art. 18
Die Revisionsstelle überprüft die Buchführung des Vereins und legt der Generalversammlung einen Bericht vor. Sie besteht aus zwei von der Generalversammlung gewählten Revisoren.

Art. 19
Das Geschäftsjahr fällt mit dem Kalenderjahr zusammen. Auf den 31. Dezember wird die Jahresrechnung abgeschlossen.


V. VEREINSVERMÖGEN

Art. 20
Das Vermögen des Vereins bildet sich aus den Mitgliederbeiträgen. Überschüssen, der Betriebsrechnung, aus allfälligen Schenkungen, Veranstaltungsbeiträgen und Vermächtnissen.

Art. 21
Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Die persönliche Haftbarkeit der Mitglieder für die Verbindlichkeit des Vereins ist ausgeschlossen.
Mitglieder, deren Mitgliedschaft vor einer allfälligen Auflösung des Vereins erlischt, haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

VI. STATUTENÄNDERUNGEN UND AUFLÖSUNG

Art. 22
Für die Statutenänderung ist die Anwesenheit von mindestens drei Vierteln aller Mitglieder erforderlich. Für die Annahme eines solchen Antrages ist Dreiviertel-Mehrheit notwendig. Erreicht die Zahl der Stimmberechtigten die erforderliche Wähler-Verhältniszahl nicht, so ist innerhalb von sechs Wochen eine zweite Generalversammlung mit den gleichen Traktanden einzuberufen. Diese ist beschlussfähig, ohne Rücksicht auf die Zahl der Mitglieder.

Art. 23
Die Auflösung des Vereins wird von der Generalversammlung beschlossen und erfordert eine Zweidrittels Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Im Falle der Auflösung des Vereins bestimmt die Generalversammlung über die Aufteilung des Liquidationserlöses. Diese Statuten wurden in der vorliegenden Form an der Gründerversammlung vom 20. Februar 2021 genehmigt.

 

 

Download: Weinland Anlaesse - Statuten (weinland-anlaesse.ch)

Tags: Statuten, Recht

Drucken E-Mail

Fragen & Kontakt

Newsletter

Fan von Weinland-Anlässe? Abonniere unseren Newsletter

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden